Ergänzung zum Corona-Hygieneplan

für den Sportbetrieb im Sportlerheim Beerfurth

(Stand 23.08.2021)

 

Ab Montag 23.08.2021 gilt die Allgemeinverfügung, die der Odenwaldkreis gemäß dem Eskalationskonzept des Landes erlassen hat.

Zum Einlass in geschlossene Räume bei Zusammenkünften und Veranstaltungen ist ein Negativnachweis erforderlich . Das gilt auch für Innenräume von Freizeiteinrichtungen und Sportstätten.

 

Ein entsprechender Negativnachweis ist dem Übungsleiter vor dem Betreten des Sportlerheims vorzuzeigen. Dies gilt für Sportlerinnen und Sportler gleichermaßen wie auch für Begleitpersonen beim Eltern-Kind-Turnen.

Kinder unter sechs Jahren sind von der Vorlage eines Negativnachweises ausgenommen.

 

Als Negativnachweis gilt:

  • eine vollständige Impfung
  • ein Genesenennachweis (nicht älter als sechs Monate)
  • ein negativer Corona-Test

          (Schnelltest nicht älter als 24 Stunden,

          PCR-Test nicht älter als 48 Stunden).

Dieser kann auch mittels Nachweis zur Teilnahme an einer regelmäßigen Testung im Rahmen eines verbindlichen Schutzkonzeptes für Schülerinnen und Schüler nach §33 Nr. 3. des Infektionsschutzkonzeptes (beispielsweise ein Testheft für Schülerinnen und Schüler mit Eintragungen der Schule oder der Lehrkräfte) vorgelegt werden.

Ein Selbsttest ist nicht ausreichend.

Wir bitten um Beachtung. Bleibt gesund!

Der Vorstand


Corona-Hygieneplan

für den Sportbetrieb im Sportlerheim Beerfurth/

 auf dem Sportplatz Beerfurth

(Stand 23.08.2021)

 

Grundlage für den Hygieneplan bilden die jeweils gültigen Gesetze und Verordnungen die von folgenden Quellen herangezogen werden:

Verordnungen und Allgemeinverfügungen | Informationsportal Hessen

 www.hessen.de/fuer-buerger/corona-hessen/verordnungen-und-allgemeinverfuegungen

 

Landessportbund Hessen e.V. (landessportbund-hessen.de)

www.landessportbund-hessen.de/servicebereich/news/coronavirus/

 

Mit der neuen Verordnung zur Bekämpfung des Coronavirus, die seit dem 19. August gilt, greift auch das aktualisierte Eskalationsstufenkonzept der hessischen Landesregierung. Im Falle steigender Inzidenzen haben die Kreise und kreisfreien Städte auf Basis des Konzepts im Rahmen von Allgemeinverfügungen Maßnahmen zu ergreifen – und zwar ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 35 pro 100.000 Einwohner. Die nächsten Stufen werden bei einem Wert von 50 pro 100.000 bzw. 100 pro 100.000 erreicht

 

Wo gelten welche Bundes- und Landesregeln? | Hessisches Ministerium für Soziales und Integration (hessen.de)

https://soziales.hessen.de/gesundheit/corona-in-hessen/das-hessische-praeventions-und-eskalationskonzept

 

Auf Basis der jeweils gültigen Stufe gelten für die Nutzung des Sportplatzes bzw. des Sportlerheimes folgende Regelungen:

 

  1. Distanzregeln einhalten
  • Unabhängig von den angesetzten Lockerungen sind die Gruppen möglichst klein zu halten, so wenig wie möglich wechselnde Materialien einzusetzen und Übungen ohne Körperkontakt vorzuziehen.
  • Wann immer möglich, sollen Trainingseinheiten im Freien stattfinden
  • Die max. Gruppengrößen sind im Rahmen der Regelungen des jeweils gültigen Stufenmodells zu beachten
  • Es darf sich immer nur eine Gruppe im Sportlerheim
  • Die max. Teilnehmerzahl je Gruppe ist im Sportlerheim auf max. 16 Personen/Sportler (inkl. Übungsleiter) begrenzt.

Beim Eltern-Kind-Turnen ist die Teilnehmerzahl im Sportlerheim auf max. 25 Personen (inkl. Übungsleiter begrenzt) = max. 12 Kinder + je 1 Begleitperson +

1 Übungsleiter.

Damit wird der Empfehlung des Hessischen Turnverbandes Rechnung getragen, dass pro Person mind. 8 Quadratmeter Fläche zur Verfügung stehen

(Saalfläche Sportlerheim ohne Bühne = 205,2 qm)

 

Die Maximalbelegung des Sportlerheims findet nur Anwendung, wenn das jeweils gültige Stufenmodell keine Begrenzung der Gruppengröße vorsieht.

Ist im aktuell gültigen Stufenmodell jedoch eine Beschränkung der Gruppengröße geregelt, ist diese zwingend zu beachten!

 

  • Der Sportplatz (Freigelände) darf von mehreren Trainingsgruppen gleichzeitig, unter Beachtung der max. Gruppengrößen gemäß des aktuell gültigen Stufenplanes, genutzt werden. Dabei ist zu gewährleisten, dass die Gruppen sich während der

Sportausübung in verschiedenen, mindestes 3 Meter voneinander entfernten Bereichen aufhalten. Sind mehrere Gruppen gleichzeitig auf dem Sportplatz, sind die unterschiedlichen Bereiche zur Abgrenzung mit Hütchen deutlich voneinander zu markieren.

 

  1. a) Zutritt zum Sportlerheim
  • Zugang und Ausgang erfolgen über den Haupteingang. Bei Gruppenwechsel dürfen die Teilnehmer der darauffolgenden Gruppe das Sportlerheim erst betreten, wenn alle Teilnehmer der vorherigen Gruppe das Sportlerheim verlassen haben
  • Kinderturnen: Kinder werden vor dem Eingang abgegeben und auch draußen wieder abgeholt (Eltern bitte das Sportlerheim nicht betreten- ausgenommen die jeweilige Begleitperson beim Eltern-Kind-Turnen)
  • Der überdachte Bereich vor dem Haupteingang ist nicht als Aufenthaltsbereich zu nutzen
  • Im Eingangsbereich ist eine Maske zu tragen, sofern ein Abstand zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann
  • Zur Sicherstellung einer Kontaktreduzierung beim Zutritt und um einen reibungslosen Gruppenwechsel zu gewährleisten, erfolgt die Belegung des Sportlerheimes so, dass zwischen den Trainingsstunden der einzelnen Gruppen ein Freiraum von 30 Minuten besteht

                 b) Zutritt zum Sportplatz

  • Beim Betreten und Verlassen des Sportplatzes ist ebenfalls darauf zu achten, dass die Teilnehmer unterschiedlicher (Personen) -gruppen die Abstandsregeln einhalten

                 c) Zutritt allgemein

  • Zur Sicherstellung einer Kontaktreduzierung beim Zutritt und um einen reibungslosen Gruppenwechsel zu gewährleisten
  • werden die Eltern gebeten, die Kinder pünktlich zu den mit den Übungsleitern abgestimmten Zeiten zu bringen und abzuholen
  • kommen die Teilnehmer bereits in Sportkleidung zum Training

 

  1. Hygiene und Desinfektionsmaßnahmen
  • Die bekannten Hygieneregeln werden während des Trainingsbetriebes weiterhin vorausgesetzt
  • Vor und direkt nach dem Training sind die Hände gründlich zu waschen oder zu desinfizieren
  • Bei Trainingseinheiten im Sportlerheim:
  • Auf der Bühne steht für jeden Teilnehmer ein Stuhl zur Ablage persönlicher Gegenstände (Kleidung/Schuhe) zur Verfügung
  • Die Saalfläche darf nur mit Hallenschuhen (helle bzw. abriebfeste Sohle) betreten werden
  • Die Toilettenräume dürfen nur einzeln betreten werden
  • Jeder Sportler verwendet nur die persönliche Sportbekleidung und –Ausrüstung

(insbesondere Handtücher, Getränke/Trinkflaschen, eigene Gymnastikmatte).

 

  1. Raumlüftung
  • Nach jeder Trainingsstunde ist eine intensive Stoßlüftung (ca.15 Minuten) des Sportlerheims durch den Übungsleiter durchzuführen. Hierzu sind die Fenster im Saal, die beiden Balkontüren sowie die Eingangstür zu öffnen. Nach Möglichkeit sollten auch während des Trainingsbetriebes Fenster und Türen geöffnet werden, um eine permanente Durchlüftung des Raumes sicherzustellen.

Jeder Übungsleiter trägt dafür Sorge, dass sämtliche Fenster und Türen nach dem Verlassen auch wieder ordnungsgemäß verschlossen werden

   

  1. Nutzung von Sportgeräten
  • Die Teilnehmer bringen, abhängig vom Trainingsinhalt, möglichst ihre eigene Gymnastikmatte (und weitere Trainingsmaterialien mit)
  • Werden vereinseigene Materialien mit einer reinigungsfreundlichen Oberfläche genutzt (Weichbodenmatte, Turnmatten, Hanteln, …) sind diese nach jeder Trainingsstunde mit dem speziell dafür zur Verfügung gestellten Reinigungsmittel + Einmaltüchern zu reinigen.
  • Das Sportlerheim ist nicht für die Nutzung von Ballsportarten ausgelegt. Insbesondere Fuß- und Handballspielen sowie der Einsatz von Lederbällen jeglicher Art ist untersagt.
  1. Risikogruppen im Sinne der Empfehlung des Robert-Koch-Instituts sind keiner besonderen Gefährdung auszusetzen

 

  1. Risiken minimieren
  • Zur Nachverfolgung von Infektionsketten werden Anwesenheitslisten geführt (Angaben: Datum, Ort, Trainings-Slot/Uhrzeit, Name Übungsleiter, Name Teilnehmer (beim Eltern-Kind-Turnen: Kind + Begleitperson) + Anschrift und Telefon-Nr. sowie Hinweis: „gültiger Negativnachweis lag vor“.
  • Selbstverständlichkeit:

Nur, wer in eigener Selbstbeurteilung vollständig frei von Corona-Virus-Symptomen (wie Fieber, Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Verlust von Geruchs- und Geschmacksinn) ist und keinen Kontakt zu infizierten Personen hatte, darf am Training teilnehmen. Dies gilt für Übungsleiter, Sportler und Bergleitpersonen beim Eltern-Kind-Turnen gleichermaßen.

  • Sollte innerhalb von 2 Wochen nach der Teilnahme an einer Trainingsstunde eine Infektion oder der Kontakt zu einer infizierten Person festgestellt werden, ist der/die Übungsleiter/in umgehend darüber zu informieren
  • Bei gesundheitlichen Notfällen ist immer Erste-Hilfe zu leisten!

 

Der Vorstand

Beerfurth, 23.08.2021

Hygienebeauftragter: Mario Walter, 1. Vorsitzender

Kirchstr. 23

64385 Reichelsheim

                                        E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!